Warhammer 40k – Stadtgefecht Terrain

Da ich in meiner spärlichen Freizeit ab und zu auch gerne Tabletops wie z.B. Warhammer 40k, Warhammer Fantasy oder Kings of War, spiele …

Ich habe kürzlich begonnen, neues Terrain zu bauen. Die Arbeiten umfassen die Bodenplatten (3 Stück XPS Platten), die Häuser-Ruinen, ein kleines Waldstück (Central Park).

Hier eine kleine Fotogalerie meiner letzten Arbeiten.

Das Erwachen der Runenherrscher – 3. Sitzung vom 13.06.2014

Die Besitzerin des Rostigen Drachen und der Adlige Aldern Fingerhut haben die Gruppe in den Rosten Drachen eingeladen.

Das Monster im Wandschrank – Kampf und Rollenspiel

Um die Wartezeit bis zum Abendessen zu vertreiben, hört sich die Gruppe im Schankraum um und versucht mit anderen Gästen in Kontakt zu treten. Dabei werden die Helden auf eine Frau aufmerksam, welche die jüngsten Ereignisse von daheim erzählt. Ein Monster im Wandschrank wird vermutet

Ärger im Rostigen Drachen – Kampf und Rollenspiel

Gerade als die Gruppe das erlegte Wildschwein im Rostigen Drachen verspeisen wollen, betritt der ortsansässige Adlige Lonjiku Kaijatsu die Schenke und brüllt: „Wo zum Teufel ist meine Tochter?!“. Die anderen Gäste kennen seine regelmäßigen Wutausbrüche und es wird plötzlich still im Schankraum.

Kaijitsu geht auf die Gruppe zu. Er wirft ihnen vor, sie hätten die Einwohner unnötig in Gefahr gebracht – die Verteidigung der Stadt hätte der Stadtwache überlassen bleiben sollen. Er brüllt herum: „Das hat uns gerade noch gefehlt. Eine Gruppe von Landstreichern und ein Straßenkehrer, die noch mehr Probleme in unsere Stadt schleppen!“.

Er möchte nach Magnimar zurück kehren und seine Tochter mitnehmen. Ameiko eilt aus der Küche, einen Kochlöffel in der Hand, und stellt sich ihrem Vater entgegen. Es kommt zu Handgreiflichkeiten. Der Vater versucht Ameiko an den Haaren zu fassen, diese gibt ihm mit dem Kochlöffel einen Schlag auf den Kopf.

Nach dieser Aktion stammelt er ein paar Worte hervor: „Für mich bist du genauso tot wie deine Mutter!“. Daraufhin verlässt er schnell das Lokal. Ameiko hört die Worte und ist davon sehr betroffen.

Schlechte Kunde vom Mooswald –

 

Das Erwachen der Runenherrscher – 2. Sitzung vom 07.06.2014

Teil 2: Hiesige Helden

Die entweihte Gruft – Kampf

Vater Zantus hat bemerkt, dass die Gruft von Ezekiel Tobyns entweiht wurde. Die steinerne Tür zur Gruft steht einen Spalt offen.

Belor Schierling (Vogt) erwartet keinen großen Ärger, wahrscheinlich hat sich ein Goblin verlaufen oder versteckt. Am Weg zum Beinacker bedankt sich der Vogt noch bei der Gruppe. Im Gespräch teilt er der Gruppe mit, er könne Abenteurer derzeit gut gebrauchen um die Stadtwache zu verstärken.

Vater Zantus bittet die Gruppe und den Vogt sich um die Angelegenheit zu kümmern.

Am Beinacker angekommen, bittet der Vogt Vater Zantus im Dom zu warten. Der Boden rund um die Gruft ist aufgewühlt. Die Gruppe erkennt, dass es sich dabei um Goblinspuren handelt. Wahrscheinlich 4-6 Goblins und ein Humanoider sind über die Mauer geklettert und haben die Gruft betreten.

In der Gruft wurde die Gruppe von 2 Skeletten überrascht, welche sofort angegriffen haben. Nach dem Kampf stellt die Gruppe im inneren der Gruft fest, dass eine Knochenrobe in einer Ecke lieft. Außerdem ist der Sarkophag von Ezekiel geöffnet und der Körper entwendet. Die Knochenrobe hat der Hexenmeister vorsorglich eingesteckt.

Vogt Schierling denkt, es handelte sich beim Angriff der Goblins auf die Stadt um ein Ablenkungsmaneuver, um vom tatsächlichen Hintergrund abzulenken. Diese Informationen dürfen von der Gruppe nicht verraten werden.

Die Wildschweinhatz – Kampf und Rollenspiel

Aldern Fingerhut hat die Gruppe, als Dank für die Lebensrettung, in den Rosten Drachen eingeladen. Die Gruppe kommt seiner Einladung nach an einer Wildschweinhatz im naheliegenden Zeckenholz-Wald teilzunehmen. Großzügigerweise kauft der reiche Lebemann jedem der Helden ein Pferd. Gemeinsam mit der Gruppe und seinen 2 Dienern geht es los. Die Reise zum Jagdgebiet dauert etwa 30 Minuten (ca. 2-3 km). Der Wald ist verhältnismäßig sicher. Der Adlige ist sehr neugierig und stellt während der Hinreise einige Fragen. Offenbar ist er besonders an dem Halb-Ork Waldläufer interessiert. Als der Halb-Ork dann auch noch das aufgespürte Wildschwein mit einem kritischen Treffer erlegt (echt wahr!) ist es um Aldern Fingerhut geschehen. Er bewundert den Halb-Ork wie einen echten Helden und möchte genauso werden wie er.

Der Halb-Ork ist gut auf Herrn Fingerhut zu sprechen, die Gruppe hat einen wohlhabenden Sponsor gefunden.

Nach der Rückkehr aus dem Wald in die Stadt wird die Gruppe die nächsten Tage, auf Einladung von Fingerhut, im Rostigen Drachen wohnen.