Urlaubsausrüstung – Materialien für Pen & Paper Rollenspiele für den Urlaub

Der Sommerurlaub steht an und ich möchte meine Sandspitze-Sandbox weiter ausbauen und ausgiebig testen. Wir fahren zwei Wochen an den Strand, folgende Materialien nehme ich zum Spielen mit.

1. Landkarten von Sandspitze und Sandspitze-Umgebung. Aus dem Abenteuerpfad „Das Erwachen der Runenherrscher“ PDF kopiert und auf A4 200g Papier ausgedruckt.

2. Spielerhandbuch und Spielleiterhandbuch aus der Pathfinder Einsteigerbox. Hier findet man ALLES um eine Sandbox zu bauen. Außerdem noch einen kleinen Überblick von Sandspitze.

3. Würfelsets (2x 7 Würfel) im Beutel.

4. Glaslinsen / Glasperlen. Verwenden wir gerne um bestimmte Dinge zu markieren (Fallen, Geheimtüren, vergiftete SC, etc.). Können auch als Heldenpunkte vergeben werden. Das mache ich gerne wenn Spieler besonders tolle Aktionen abliefern.

5. Leere Charakterbögen aus der Pathfinder Einsteigerbox.

6. Schreibmaterialien – Notizbuch, Bleistifte, Radiergummi, Bleistiftspitzer, Non-Permanent Marker

7. Miniaturen Pawns für die Helden-Charaktere (Klerik, Kämpfer, Zauberer, Schurke)

8. Holzfiguren für die Darstellung Monster.

9. Paizo Flip Mat – Basic Terrain.

10. Karteikärtchen für jegliche Notizen die rasch zur Hand sein sollen.

Die ganzen Kleinteile werden dann in eine kleine Box gepackt um unbeschadet transportiert zu werden. Die Bücher und Flip Mat kommt direkt in den Rucksack. Fertig!

Das Erwachen der Runenherrscher – Erschaffen einer Sandbox für Sandspitze

Nachdem die umtriebige Waldläuferin Schalelu Andosana, früher als erwartet, nach Sandspitze kam und von den zahlreichen Golbinstämmen in der Umgebung berichtete – fassten die SC in der letzten Sitzung einen Plan. Die Umgebung von Sandspitze soll genauer untersucht werden um der drohenden Goblinstämme ein für alle mal Herr zu werden. Mir als Spielleiter kommt der Freigeist meiner Truppe sehr entgegen, ich mag das Railroading der Abenteuerpfade nicht allzu sehr. Von daher habe ich eine kleine Sandbox für Sandspitze und Umgebung ins Auge gefasst. In dieser Sandbox werde ich dann die Begegnungen des Abenteuerpfades vorkommen lassen. Das soll verhindern, Seite für Seite aus dem Abenteuerpfad nachzustellen.

Warum eine Sandbox?

Eine gute Sandbox benötigt ein bisschen Vorbereitung. Dafür bedarf dann die Spielsitzung selbst kaum Vorarbeit. Eine gute Portion Fantasie, Improvisationstalent und Würfeln auf die Zufallstabellen werden dann ausreichen um gemeinsam mit der Gruppe für die Dauer von einigen Sitzungen eine Menge Spaß zu haben.

Wichtig für meine Sandbox ist: Die Helden können sich jederzeit, uneingeschränkt und frei bewegen. Die Geschichte entsteht einzig und allein durch das Handeln und die Entscheidungen der Gruppe. Der Spielleiter platziert hin und wieder Handlungsstränge (=Gerüchte). Der Spielleiter nimmt keinen Einfluss auf das Ergebnis (außer durch Würfeln auf Tabellen).

Spielablauf: Am Spielablauf bzw. meiner Art und Weise ein Spiel zu leiten, ändert sich nicht allzu viel. In meinen früheren Kampagnen habe fast ausschließlich in selbst erstellten Szenarien geleitet und improvisiert. Jetzt spielen wir zum ersten Mal einen fertigen Abenteuerpfad. Von daher ist ein klein wenig Änderungsbedarf erforderlich.

Und was ist dafür notwendig?

Ich habe mich für den Aufbau der Sandbox für die folgenden notwendigen Vorbereitungen entschieden:

1. Karte der Umgebung = Die Karte aus dem Abenteuerpfad (Sandspitze und Umgebung) wird 1:1 übernommen. Hier ist kaum Vorarbeit erforderlich. Im Abenteuerpfad gibt es eine sehr detaillierte Beschreibung von Sandspitze. Auch eine Karte der naheliegenden Umgebung, einer Beschreibung der „Hot-Spots“ usw. Die Helden können sich hier frei herumbewegen. Ich werde die Karte vielleicht um den einen oder anderen „Hot-Spot“ ergänzen.

2. Basislager = Sandspitze und vielleicht ein verlassener Bauernhof in den Ackerländern soll als Lager dienen. Hier können die SC rasten, die erbeuteten Gegenstände verkaufen. Nachschub einkaufen. Gerüchte und Neuigkeiten über die Geschehnisse einholen (oder verbreiten).

3. Zufallsbegegnungen = dafür werden ein paar Tabellen erstellt. Eine Begegnung muss nicht unbedingt ein Kampf mit einem Monster sein. Es kann auch zu Treffen mit Bauern/Arbeitern, reisenden Händlern, Karawanen, oder ähnlichen kommen. Die Begegnungen werden während der Reisen gewürfelt.

4. Gerüchte = Gerüchte sind Handlungsstränge welche von den Bewohnern von Sandspitze bzw. der Landbevölkerung aus der Umgebung in die Welt gesetzt werden. Die Gerüchte werden den Helden unterbreitet (z.B. während der Zufallsbegegnungen mit reisenden Händlern). Die Gerüchte können wahr sein, müssen aber nicht. Auch falschen Gerüchten kann nachgegangen werden! Auch für Gerüchte wird eine Zufallstabelle erstellt.

5. NPCs = Sämtliche Nicht-Spieler-Charaktere aus dem Abenteurpfad werden natürlich übernommen. Diese sind ja für die Geschichte selbst notwendig. Hier werde ich nichts ändern. Dazu kommen jedoch einige zusätzliche NPCs (=Zufallstabellen) um der Umgebung leben einzuhauchen. Vielleicht ergeben sich dadurch ein paar nette Abenteuer.

6. Dungeons = Jede Sandbox benötigt auch mindestens ein Gewölbe zum Erkunden. Ich habe geplant 2-3 vorzubereiten, die ich dann, je nachdem wo es die SC hinführt, einsetzen kann.

Die Sandbox werde ich zu einem späteren Zeitpunkt als PDF Datei zum herunterladen bereit stellen. Jetzt muss ich mich mal daran machen die Tabellen fertig zu stellen.