Meine Vorbereitungsarbeiten als Spielleiter

Oft sucht man als Spielleiter im Internet nach Tipps und Tricks zur Vorbereitung für den Rollenspieleabend. Wie schafft man es mit möglichst wenig Aufwand, so viel wie möglich vorzubereiten bzw. wenn es darauf ankommt zu improvisieren.

Ich möchte dir natürlich auch ein paar nützliche Tipps geben. Vielleicht ist ja der eine oder andere dabei, den du noch nicht kennst.

1. So oft wie möglich – Der erste Tipp ist relativ einfach – Spiele bzw. leite so oft wie möglich. Durch regelmäßiges Spielen und Leiten kommt die Routine und du sammelst Erfahrung. Das hilft beim improvisieren.

2. Wenn du fertige Abenteuer leiten willst, dann lies das Abenteuer VORHER KOMPLETT durch. Du möchtest die Handlungsstränge verstehen. Eventuelle Richtungsänderungen in der Handlung ergeben sich manchmal erst gegen Ende des Abenteuers. Wenn du das Abenteuer aber nicht bis zum Ende durchliest, kennst du die Richtungsänderungen nicht und gibst deinen Spielern eventuell falsche (oder unlogische) Informationen.

3. Ich kaufe mir die Abenteuer meist als PDF-Datei bei rpg.drivethrustuff.com oder Ulisses-Ebooks.de. Das erleichtert mir das vorbereiten, da ich in gekauften Büchern nicht gerne herumkritzeln möchte. Ich drucke das Abenteuer komplett aus, loche es und lege es in einen A4 Ordner ab. Dann markiere ich beim Durchlesen wichtige Stellen mit einem gelben Textmarker. So kann ich beim Spielen schnell die wichtigen Informationen finden.

4. Informationen zu Orten sammeln. Alle möglichen Hintergrundinformationen zu Ortschaften, Dungeons, geographische Regionen und dergleichen werden gesammelt und im A4 Ordner abgelegt. Für mich ist es fast wichtiger die Orte und Regionen zu kennen, als das fertige Abenteuer. Nur dann kann man den Spielern eine „glaubwürdige Welt“ in erzählerischer Form darstellen.

5. Informationen zu NPCs sammeln. Alle relevanten Informationen zu den NPCs werden gesammelt und im A4 Ordner abgelegt. Siehe Punkt 4.

6. Informationen zu Fraktionen/Machtgruppen sammeln. Alle Informationen zu den (rivalisierenden) Fraktionen/Machtgruppen sammeln. Gut gegen Böse, Arm gegen Reich, Regierung gegen Volk, Volk gegen Militär. Auf diese Weise ergeben schöne Handlungsstränge, die man eventuell einsetzen kann. Siehe Punkt 4.

7. Handouts sammeln. Spieler lieben Handouts. Eine gedruckte Karte der Umgebung. Einen Abschiedsbrief des verschwundenen Bürgermeisters auf Pergamentpapier, eine alte Schatzkarte mit fehlenden Informationen. Alle abenteuerrelevanten Unterlagen sammeln, drucken und im Ordner ablegen. Wenn die Unterlagen dann an die Spieler ausgegeben werden sollen, sind diese griffbereit.

8. Informationen der SC sammeln. Deine Spieler bzw. deren Spielercharaktere liefern dir bei jedem Spiel bzw. schon bei der Charaktererstellung eine Tonne an Informationen. Sammle diese Informationen, mache kurze Notizen und lege diese im Ordner ab. Das Hintergrundwissen ist wichtig um die Wünsche und Ziele des SC ins Abenteuer einzuarbeiten. Daraus ergeben sich außerdem oftmals auch ganz tolle Handlungsstränge und Verknüpfungen. Die Spielewelt wirkt dadurch realistischer und lebendig.

9. Tabellen anfertigen. Ich fertige mir vor den Spielesitzungen immer gerne Tabellen zu diversen Themen an. Diese drucke ich dann aus, lege sie im Ordner ab bzw. hefte sie an den Spielleiterschirm. Wenn du ein Beispiel von mir anschauen willst, kannst du es hier nachlesen bzw. herunterladen.

Solche Tabellen sind bei mir immer vorbereitet:

  • Geplante Begegnung im Abenteuer, gegliedert nach Monstername, Härtegrad, Seite der Kreatur im Monsterhandbuch.
  • Zufallsbegegnung, gegliedert nach Monster im Gebirge, Monster im Gewölbe, etc. jeweils an den gerade zutreffenden HG angeglichen.
  • Zufallsnamen, gegliedert in zwei Spalten nach Vorname und Zuname. So kann man schöne Namen in unzähligen Kombinationen erstellen.
  • Zufallsnamen für Geschäfte/Lokale. siehe vorigen Punkt.
  • Zufallsbeute Tränke / Schätze / Waffen / Rüstungen / Ausrüstungsgegenstände / Magische Gegenstände. Wenn die Beute im Abenteuer zu gering ist, bzw. die Gruppe zusätzliche Beute machen soll.

10. Trennblätter beschriften. Alle gedruckten und im Ordner abgelegten Informationen werden nun durch Trennblätter ordentlich gereiht. Die Trennblätter werden dann logisch benannt und beschriftet (z.B. Abenteuer, Machtgruppen, NSC, Orte, SC, Tabellen usw.). Am Ende bleiben euch ein paar beschriftete Trenner die euch die Suche nach Informationen beim Spielleiten extrem vereinfachen werden.

6 Gedanken zu „Meine Vorbereitungsarbeiten als Spielleiter“

  1. Leider ist dein Link

    „Wenn du ein Beispiel von mir anschauen willst, kannst du es hier nachlesen bzw. herunterladen.“

    nicht mehr aktuell. Vielleicht kannst du das nochmal adden oder mir per email zusenden.

    Danke & Grüße

  2. Das ist sehr hilfreich um mit dem Leiten von Plots anzufangen.
    Es ist super nett von dir deine Variationstabellen zu teilen, sowie vorallem deine Schritte um ein Abenteuer vorzubereiten. Ich werde es ausprobieren, macht allerdings alles einen sehr durchdachten Eindruck.

    1. Ich freue mich über Feedback. Danke!
      Hoffentlich kann der Beitrag deine Vorbereitungsarbeiten ein wenig vereinfachen oder verkürzen. Vielleicht ist ja der eine oder andere Punkt dabei, welcher dir entgegen kommt.

      Weiterhin viel Spass!

  3. Hervorragend, Daumen hoch.

    So hat man vor abenteuer begin viel arbeit, aber wenn’s lauft braucht man nicht mehr viel machen, oder verstehe ich da was falsch?

    Find das mim drucken etwas umständlich, aber die arbeit macht man nur einmal für ein Abenteuer, danach kann ich es wieder verwenden, oder? Kleine anpassung an die jeweilige Gruppe außen vorgelassen.

    Wenn ich mir eine Geschichte selber ausdenke, brauch ich nicht das komplette Abenteuer fertig haben. Ich muss es doch an die richtung der Charaktere immer etwas anpassen. Grob die richtung und was vorkommen soll für’s ganze Abenteuer, ja. Aber die einzelnen sitzungen nicht, nicht wahr?
    Stell mir das so vor wie es bei den RocketBeans.tv leuten gemacht wird. Wohin es gehen soll ist geplant, aber die einzelnen Aufgaben und Begegnungen werden zwischen den sitzungen erstellt. Dadurch find ich ist die arbeit besser verteilt.

    Aber das mit dem Ordner ist jedenfalls simpel und genial.

    Bin mir nicht sicher wie # funktionieren, aber #SpitzeStifte ist der # für das RBtv P&P. Falls jemand danach suchen will.

    1. Hallo Walter!

      Danke für dein Kommentar.
      Ich freue mich über Nachrichten und Kommentare zu meinen Beiträgen.

      Ich kaufe auch Abenteuer in Buchform (z.B. Das Erwachen der Runenherrscher). Nur im Buch möchte ich keine Notizen reinschreiben. Daher gehe ich den Weg das Abenteuer auch als PDF zu kaufen. Da kann ich dann Kapitelweise ausdrucken und meine Notizen machen. Ist vielleicht ein bisschen mehr Aufwand, aber der ist es mir wert.

      Wenn du selbst eine Geschichte ausdenkst (oder mit der Gruppe gemeinsam), gebe ich dir den Tipp meine Beiträge zum Thema Sandbox zu lesen. Als Spielleiter erschaffst du die Welt (bzw. Region oder Umgebung) und die Spielercharaktere können sich darin frei bewegen. Die Spieler sagen dir welche Aktionen sie durchführen möchten, du als Spielleiter lässt die Umwelt darauf reagieren. Hier hast du eine komplett offene Welt. Das funktioniert sehr gut, wenn du schon ein bisschen geübt bist und improvisieren kannst. Für Anfänger empfehle ich ein paar Übungsrunden mit kleineren Abenteuern.

      Bis bald,
      Goladir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.